Re(h)Turn

 

 

 

Liebe Kinder, liebe Jugend!

 

 

Das ist ein Springbock (kurz: Bock). Der Springbock steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Sportgeräte. Bis weit in das letzte Viertel des 20. Jahrhunderts war er, vor allem in den Monaten November bis März, in den Turnhallen Deutschlands anzutreffen. Meist hielt er sich im geschlossenen Gelände auf dem Parkett zwischen einem Sprungbrett und einer dicken Matte auf. Ersteres erleichterte das Überqueren des Springbocks, die Matte wiederum federte die unbedingt anschließende und durch die Gravitation erzwungene Landung ab. Wer den Sprung über den Bock verweigerte oder gar um diesen herumlief, wurde durch den Springbockhalter sanktioniert.  

 

mehr lesen 0 Kommentare

Eiszeit

 


 

 

 

 

 

Greifswald (SPA): Fünfmal beißt es in meiner Jackentasche. Dann finde ich eine Parklücke in der Stadt, steige aus dem Auto und pule das Handy heraus. Christoph. Anruf in Abwesenheit. Ich aktiviere mit dem Daumen seinen Namen und schon höre ich seine Stimme. 

 


 

mehr lesen 1 Kommentare

Die letzte der Libellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Greifswald (SPA): Es spätsommert. Für drei Stunden und nur ein bisschen. Ich lese mich durch die wunderbaren Bilder eines John Irving, die der mit Worten in sein „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ gemalt hat. Man muss der Held des eigenen Lebens werden.

 

 

 

 

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Geschnittrodet

 

 

Forschungsgruppe Mäherantritt bei der Arbeit

 

 

 

Greifswald (SPA): Unbemerkt von der Öffentlichkeit und dabei schamlos die zunahmiierende Arndt-Empörung ausnutzend, traf sich vor drei Wochen die außeruniversitäre Arbeitsgruppe „Jahreszeitunabhängiger Mäherantritt und Rasur von anthropogen minder verformten innerstädtischen Kulturflächen“ am Greifswalder Mühlentor. 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Spur der Steine

 

 

Verrückt nach Steinen: Fährtenhund Stony

 

 

 

Greifswald (SPA): In der letzten Woche legten Vertreter der Identitären Bewegung einen sehr schweren Stein in der Greifswalder Domstraße ab und versahen ihn mit einer episodisch anwesenden Gedenktafel für den abgewählten Universitäts-Namenspatron Ernst Moritz Arndt.

mehr lesen 0 Kommentare